PunchBets: Wodurch zeichnet sich dieser online Buchmacher aus?

Punchbets

Der Sportwettenanbieter PunchBets gehört zu der Riege der Sportwettenanbieter, die auf Curacao ansässig sind, dadurch besitzt dieser Anbieter eine gültige Sportwettenlizenz, die nur unter relativ strengen Auflagen vergeben wird und diese werden regelmäßig von den Regulierungsbehörden kontrolliert. Somit gibt es auf jeden Fall schon mal ein kleines Zeichen für Sicherheit und Seriosität. Darüber hinaus gibt es von online Casinos auf der Webseite und eine gute Auswahl an Transfermethoden.

Zudem ist der Kundenservice per Live Chat und E-Mail erreichbar. Zudem kann man auf den ersten Blick erkennen, dass Sportwetten nicht das Hauptgeschäftsfeld dieses Anbieters ist, da dieser Anbieter in verschiedene Kategorien aufgeteilt ist. Der folgende Text wird sich ausschließlich mit dem Sportwettenanbieter PunchBets beschäftigen und alle wichtigen Fakten zu diesem Anbieter erläutern.

Wodurch zeichnet sich das Sportwetten Angebot dieses Anbietern aus?

Dieser Anbieter ist ein gutes Beispiel dafür, dass man sich nicht von Äußerlichkeiten abschrecken lassen sollte, da der online Buchmacher PunchBets ein vernünftiges und gut ausgebautes Wettangebot zur Verfügung stellt. Zudem ist der Buchmacher in diesen Bereichen überdurchschnittlich aufgestellt, was ungewöhnlich ist für einen Sportwettenanbieter, der nicht voll und ganz auf dieses Thema konzentriert ist. Im Sortiment befinden sich mehr als 30 Sportarten, was alleine schon eine beeindruckende Zahl ist. Natürlich kann man unter diesen Sportarten die üblichen Verdächtigen wie Fußball, Tennis, Eishockey und Basketball entdecken. Allerdings gibt es darunter auch eine ganze Reihe von exotischen Sportarten wie zum Beispiel Sumo, Bowls und Schach. Außerdem ist der Sportwettenanbieter Zukunftsorientiert ausgerichtet und besitzt bereits einen Bereich für E-Sport. PunchBets ist sogar einer der wenigen Buchmacher, die bereits das Spiel World of Tanks im Sortiment hat. Darüber hinaus gibt es natürlich auch die Spiele Klassiker Dota 2, League of Legends und Counter Strike.

Nichtsdestotrotz besitzt der Fußball auch bei diesem Sportwettenanbieter das größte Angebot, da dieses Angebot einfach am einfachsten zu erstellen ist und am meisten Profit sowie Kunden bringt. Deswegen wäre es Blödsinn, den man dies nicht ausnutzen würde.“ (http://www.sportwetten24.com)

Wie groß ist die Auswahl an verschiedenen Wettarten?

Auch hier kann der online Buchmacher PunchBets überraschenderweise überzeugen, da genügend Wildarten zur Verfügung stehen. Wie bei allen Buchmachern findet man natürlich das größte Wettangebot beim Fußball, jedoch ist dies von vornherein klar gewesen. Im Angebot stehen alle bekannten und auch zahlreiche kleine Ligen die es rund um den Planeten gibt. Deutsche Fußballfans können ihre Wetten bis zur Regionalliga abschließen, was auch ein sehr gutes Angebot ist. In den anderen Ländern stehen zumeist zumindest die ersten beiden Ligen zur Verfügung. Überraschend umfangreich ist auch die Zahl der angebotenen Wettarten, dass die Partien der Bundesliga oftmals mehr als 150 Option angeboten werden, was sogar mehr ist als bei vielen anderen top Sportwettenanbietern, die sich auf nichts anderes konzentrieren als Sportwetten. Nichtsdestotrotz benötigen so viele Wettarten nur professionelle Sportwetter, da normale Sportwetten Fans normalerweise die klassischen Wettarten nutzen. Alles in allem hat der online Buchmacher PunchBets es wieder geschafft überraschen, da auch dieses Angebot wirklich überzeugend ist.

Wie gut ist das Angebot an Livewetten bei diesem online Buchmacher?

Wer gerne Wetten in Echtzeit platziert ist bei dem online Buchmacher PunchBets genau richtig, da man sich hier keineswegs vor den Konkurrenten verstecken muss. Beim Fußball können auf nahezu alle Begegnungen Livewetten platziert werden, die auch im sonstigen Angebot vorhanden sind. Zudem können Tennis Fans neben den ATP und WTA Turnieren auch auf die meisten Challenge Turniere in Echtzeit Wetten platzieren. Auch die anderen Sportarten wurden auf keinen Fall vernachlässigt, da auch genügend Angebote für die Sportarten Basketball, Baseball, Handball, Eishockey, Snooker und sogar Beach Volleyball ihren Platz im Sortiment haben. Außerdem können Kunden bei Livewetten zwischen 2 unterschiedlichen Ansichten wählen. Zum einen gibt es eine Konferenzansicht, in der man mehrere Sport Events gleichzeitig verfolgen kann und zum anderen gibt es eine ganz normale Ansicht, in der man nur ein Events verfolgt. Die Auswahl an Wettmöglichkeiten lassen zu den ebenfalls keine Wünsche offen.

Fazit:

Der Sportwettenanbieter PunchBets ist eine echte Wundertüte, da das Wettangebot und das Angebot der Wettarten wirklich überraschend gut ist. Damit hat man wahrscheinlich im Vorhinein nicht gerechnet, wenn man erst einmal die Stadtwerke gesehen hat. Auf dieser werden nämlich zahlreiche Casinos und andere Funktionen beworben. Meistens ist es so, dass durch die vielen verschiedenen Daten geworben wird, viele verschiedene Sachen auch nachlässig werden. Dies ist offenbar nicht mit den Sportwetten passiert, da hier ein herausragendes Angebot in Sachen Breite und Tiefe vorhanden ist. Auch das Livewetten Angebot ist nicht von schlechten Eltern, da zahlreiche Sportwetten und Wettarten zur Verfügung stehen.

 

Wer langfristig denkt, plant sicher

man-1205084_1280
“Ihr sollt es mal besser haben als wir.” Ein Spruch den nicht nur jeder Jugendliche vor der Berufswahl mehrfach hört. Auch die Leser dieses Blogs kennen ihn sicherlich. Die Eltern wollen immer nur das Beste für die Kinder und trotzdem gibt es zwischen Berufswünschen und der angebotenen Realität oft einige Diskrepanzen, die es zu überwinden gilt.

Berufswahl – Mit Weitsichtigkeit zum Traumjob

Die Vernetzung der Behörden und Ämter in Deutschland scheint ganz gut zu funktionieren. Jedenfalls, wenn es um die Berufsvorbereitung geht. Fast überall erhalten, gleich nach Beginn des neuen Schuljahres, die zukünftigen Abgänger Termine beim Arbeitsamt (Entschuldigung: Bundesagentur für Arbeit / Jobbörse) zur Berufswahl. So stand heute auch bei mir ein Termin an, der mit dem nächsten Berufseinsteiger der Familie wahrgenommen werden sollte.

Es soll ja tatsächlich Kids geben, die davon ausgehen, irgendwie über Popstars & Co. mal zu Geld und Karriere zu kommen. Habe ich jedenfalls schon gehört. Davon ist mein Berufseinsteiger meilenweit entfernt. Die Perspektive ist, jedenfalls von elterlicher Seite, schon gegeben oder als Weg zu einer langen und vor allem mit vielen Berufsjahren (ggf. im Beamtenstatus) gespickten Karriere verhinweist worden. Aber den Jugendlichen beizubringen, dass für den Augenscheinlich leichten und super-einfachen Job langfristig keine Perspektive und erst recht keine Karriere besteht, ist auch nicht immer einfach.

Irgendwo in die Verwaltungsrichtung soll es gehen, vielleicht im Staatsdienst, vielleicht im Landesdienst – pädagogisch eventuell. Dies bedeutet aber, dass die Schule ersteinmal nicht aufhört und jeder, der einen pubertierenden Teenager zu Hause hat, kennt die Probleme, die damit entstehen könnten. Schule, ja, nein, vielleicht, ach ich weiß nicht so genau, vielleich was mit Sprachen oder doch was ganz anderes. Aber Schule ist doof, auch wenn ich gute Zensuren habe. (Erst 20 Jahre nach der Schule stellt man fest, dass es die Beste Zeit des Lebens war und man eigentlich viel zu wenig gelernt hat uns/oder sich hätte noch mehr anstrengen hätte können.)

Der Termin war jedenfalls ziemlich verschenkte Zeit, denn so richtig konnte die Frau hinter dem Schreibtisch auch nicht helfen und brachte auch nur die Sprüche, die der Sprössling schon kannte. Sie verwies auf das BIZ (Berufsinformationszentrum) und auf unzählige Jobprofile, die dort vorrätig seien. Kurzum, sie machte einen ziemlich überforderten Eindruck mit den bestellten Berufseinsteigern, die ja doch noch keine sind.

Eine grundsätzlich nützliche Entscheidungserleichterung bietet jedem Schüler ein Berufspraktikum, welches in den Schulen ab der Mittelstufe angeboten wird und zum Pflichtprogramm gehört. Aber, auch wenn die Kids dort in verschiedene Berufe “hineinschnuppern” können, bedeutet dass nicht, dass das auch langfristig ein Traumberuf wird. Ich kenne persönlich einige Einzelhändler, die vor Freude in die Hände klatschen, wenn ein Prakti kommt. Der will natürlich an den neuesten technischen Geräten spielen, den Reiz der Beratung erleben und wird definitiv in der Praktikumswoche nicht merken, wie perspektiv- und karrierelos so ein Job ggf. sein kann.

Als Elternteil ist man grundsätzlich immer bestrebt, in die Berufswahl der Kinder die höchstmögliche Planungssicherheit einzubauen. Das war schon bei mir, wie auch bei millionen anderen Schulabgängern seinerzeit so und wird sich auch nicht ändern. Dass sich der Job dann innerhalb von nur 15 Jahren in drei Unterjobs teilt, diese durch die Teilung den Lohn fast unter die Hartz-IV-Grenze drücken und man ohne Studium nicht mehr das wird, was vor 15 Jahren noch mit Leichtigkeit erreichbar war, hätten meine Eltern damals auch nicht ansatzweise geahnt.

Aber es gibt sie noch, die Planungssicherheit für den Traumjob. Man muss sie nur finden und gegebenenfalls die eigenen Interessen etwas verbiegen um dahin zu gelangen. Vielleicht erreicht man den Traumjob auch über einen kleinen Umweg und hat so aber noch ein zweites Standbein.

Ein Studium mit solider Basis (ich meine keine Trendberufsstudien, wie sie vielerorts angeboten werden)oder ein immer gefragter Handwerksberuf (Gas-Wasser-Schei… und Elektro) bieten derzeitig noch sehr gute Planungssicherheit. Berufe in Kommunikation und Medien, vertriebsspezielle Berufe, CallCenter und viel anderer Kram sind heute so kurzlebig wie Smartphones. Kaum da, schon wieder weg.
Das sind für mich kurzlebige Trends, die kurz aus dem Boden geschossen sind, da die technischen Möglichkeiten gerade gegeben sind. Das sich das langfristig halten wird, wage ich persönlich ernsthaft zu bezweifeln. Genau wie die Selbst-Aufback-Automaten in den Supermärkten. Die sind spätestens in zwei Jahren auch wieder verschwunden und die Bäcker, die meist in selbigen Supermärkten ebenfalls Filialraum gemietet haben, klatschen wieder in die mehligen Hände.

Die Welt ist allgemein ziemlich schnelllebig geworden und bei den Berufen hat man inzwischen oft das Problem zwischen Trends und Perspektiven kaum noch unterscheiden zu können.
Langfristige Orientierung bedeutet auch Planungssicherheit in der Zukunft. Mein Zauberwort hierbei lautet: Solidität, was ich auch den Kindern einbleue. Lernt das, was es schon seit 50 Jahren gibt. Das bleibt dann auch noch ein paar Jahre. Man möchte sich ja schließlich auch mal was anschaffen. Ein Haus auf Kredit oder ähnliches. Das geht nicht, wenn man sich für einen recht unterbezahlten Job in einer Trendbranche entscheidet. Persönlich kenne ich einige Leute, die bei der Jobsuche nach der Lehre und Arbeitslosigkeit in einem CallCenter angefangen haben welches eigentlich nur gebaut wurde, da die Betreiberfirma einen Auftrag von einer anderen erhalten hatte. Bei den heutigen Technikpreisen richtet sich so ein Center recht preiswert ein. Als das Center personell voll besetzt war, ging der Auftraggeber pleite und die Betreiberfirma entließ wieder mehr als 80% aller Mitarbeiter. Wieder arbeitslos. Und nun erklären Sie Ihrem Kind mal, was wäre wenn …. es einen Haus- oder Autokredit an der Backe hätte. Nur so als Beispiel.

DIE BERUFSWAHL IST DIE WICHTIGSTE ENTSCHEIDUNG DES LEBENS!
Sie steht im Lebenslauf im Abschnitt “Berufliche Ausbildung / Qualifikation” immer ganz oben und zeigt dem Personaler bei einer Bewerbung, was man mal gelernt hat und was man mal gemacht hat. Er interpretiert dies oft auch mit Traum- bzw. Wunschjob. Gerade bei Quereinsteigern später in anderen Branchen sollte hier wenigstens was vernünftiges Stehen. Ob Handwerk oder Studium sei ersteinmal dahin gestellt. Etwas solides macht hier immer noch einen guten Eindruck.

Allen Eltern und zukünftigen Schulabgängern möchte ich persönlich die aktuelle Ausgabe (NR. 38/2011) der Zeitschrift BRAVO nahelegen. Diese enthält ein Job-Special mit 32 Seiten, die durchaus wertvolle Tipps zur Berufswahl enthalten. darunter auch ein Job-Test, der in grober Richtung herausfindet, welchen Weg man überhaupt bestreiten will und welche Perspektiven sich daraus ergeben. Ebenfalls in diesem Special enthalten: Vorstellung interessanter Berufe und Tipps für das Praktikum. Auch zükünftigen Schulabgängern sei die hiermit, ohne dafür Werbung machen zu wollen, ans Herz gelegt.

Lieber echte Karriere

… als falsche Ideale.” Irgendwer sagte einmal: “We are all prostitute”. Ich glaube, dass es der Popikone Madonna anzulasten ist, bin mir aber nicht ganz sicher. Sicher dagegen bin ich mir, dass der Ausspruch richtig ist und wir uns zu oft in der Karriere einfach verkaufen. Einen höchst interessanten ….

“Lieber echte Ideale als falsche Karriere!”
….Artikel fand ich im Blog von manomama. Aufmerksame Leser wissen, dass ich die Frau des ökosozialen Modelabels und Gründerin von Manomama, Sina Trinkwalder als Mensch und Unternehmerin sehr bewundere.
Nicht zuletzt der Kampf für soziale Gerechtigkeit im Arbeitsmarkt und besonders in der extrem preisgedrückten Textilbranche bringt ihr nicht nur Preise und Freunde ein. Wobei die Freunde immer mehr werden, was auch wirklich gut ist, soll ein wirklich großes Umdenken einsetzen.

Nun warb ein Diskont für Textilen, welcher immer mal wieder nicht nur mit Mini-Preisen für Textilien sondern auch mit unsozialen und arbeitsmarktpolitischen Themen in den Medien ist, im aktuellen Stern für eine Karriere in dieser Textilkette.

Sina las das und machte sich so Ihre Gedanken zum Thema Karriere und Ehrlichkeit bei dem Unternehmen.
Bei der Gelegenheit auch mit einer idealen Gegenidee, die für diejenigen interessant ist, die “Lieber echte Ideale als falsche Karriere” Natürlich gibt es das T-Shirt auch für Sie.

Sehr lesenswert.

Wie ist es bei Ihnen? Machen Sie echte Karriere mit den falschen Idealen oder eine falsche Karriere mit den richtigen Idealen oder wie denn jetzt?

Copyright Das Jobportal 2017
Shale theme by Siteturner